Inzwischen haben die einzelnen Parteien des Landtages Nordrhein-Westfalen die Anfrage des Landesfischereiverband Westfalen und Lippe e.V. beantwortet (außer die Piraten-Partei). Das Ergebnis möchten wir hier bekanntgeben.

Landtagswahl Nordrhein-Westfalen 2017
Die Wahlprüfsteine – unsere Fragen an die Parteien

Frage 1: Plant Ihre Partei eine Novellierung des Fischereirechts und wenn ja, in welchen Punkten? Werden Sie die Fischereiverbände in NRW frühzeitig an der Diskussion beteiligen?

Frage 2: Stimmen Sie mit uns darin überein, dass ein Verbot der Angelfischerei ohne konkrete und nachprüfbare Begründung in Schutzgebieten nicht akzeptabel ist?

Sehen Sie die Fischerei ebenfalls als grundsätzliches Recht an, das nur aufgrund eines höheren Interesses im begründeten Einzelfall eingeschränkt werden kann?

Frage 3: Werden Sie sich für eine praxistaugliche und unbürokratische Regelung in Anlehnung an die niedersächsische Kormoranverordnung einsetzen und vertreten, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen auf Bundesebene für ein grenzübergreifendes Kormoranmanagement unter Festlegung einer Bestandsobergrenze stark macht?

Frage 4: Sind Sie auch der Meinung, dass für Erwachsene eine Möglichkeit geschaffen werden sollte, Angeln unter fachkundiger Anleitung auszuprobieren?

Frage 5: Hat auch für Sie der Fischschutz an Wasserkraftanlagen höchste Priorität und wie stehen Sie zu einem Rückbau der Kleinen Wasserkraft in NRW?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In der grafischen Übersicht werden die Einstellungen der Parteien zu den jeweiligen Themen stark vereinfacht als Zustimmung, Ablehnung oder Unentschieden bzw. Ausweichend symbolisiert. Mit der Zuordnung ist zwangsläufig eine Vereinfachung und Bewertung verbunden. Um sich eine klare Meinung zu bilden, empfehlen wir deshalb, die Antworten im Wortlaut zu lesen. Gehen Sie dazu auf den Smiley oder klicken Sie den Button „Lesen Sie mehr…” an, damit Sie die Antworten der Parteien im Original finden.
Ihre Wahlentscheidung hängt sicher nicht ausschließlich von fischereilichen Themen ab. Dessen sind wir uns bewusst. Für die Fischereiausübung in Nordrhein-Westfalen sind die politische Konstellation im Landtag und die Besetzung des Umweltministeriums jedoch von großer Bedeutung. Viele Weichen werden im Bundesland gestellt, weil Fischerei nun einmal Ländersache ist. Am Beispiel des Komoranproblems wird deutlich, dass Sachargumente zu Gunsten von politischen Abwägungen und Ideologien oft wenig Gehör finden.
Ihre Stimme zählt! Deshalb ist es nicht nur ihre demokratische Pflicht, wählen zu gehen, sondern auch eine wichtige Möglichkeit, die Zukunft der Fischerei mit zu beeinflussen.

Quelle: Landesfischereiverband Westfalen und Lippe e.V.

Zum Presseartikel